EU-U40-Konferenz in Brüssel

Bei der EU-U40-Konferenz kamen fast 50 junge Abgeordnete aus den nationalen Parlamenten der EU-Mitgliedsstaaten und aus dem European Parliament in Brüssel zusammen. Dabei hatten wir u.a. intensive und sehr offene Diskussionen mit dem Vize-Präsidenten der Europäische KommissionJyrki Katainen und dem ehem. belgischen Ministerpräsidenten und aktuellen Vorsitzenden der liberalen Fraktion im EP, Guy Verhofstadt. Gerade als junge Parlamentarier sehen wir uns in der Verantwortung mit mehr Offenheit einen neuen Politikstil zu prägen und durch mehr Transparenz auch Möglichkeiten für Populismus vorzubeugen.
Deshalb haben wir als EU40 eine Resolution verabschiedet, in der wir uns deutlich zu den allgemeinen Menschenrechten, den bürgerlichen Grundfreiheiten, zu Gleichberechtigung und zum Rechtsstaatsprinzip bekennen. Wir wollen unseren Teil dazu beitragen, damit der Raum, den Populisten heute vielfach mit groben Vereinfachungen und forschen, aber kurzgedachten Forderungen füllen, stattdessen mit nachhaltigen Inhalten und politischer Substanz gefüllt wird.
Das war eine anregende Konferenz, die viel Mut macht und zeigt, dass sich in vielen Staaten Europas junge und engagierte Menschen politisch einbringen. Anschließend hatte ich noch sehr gute Gespräche – u.a. mit meinem maltesischen Kollegen Clifton Grima und der griechischen Europaabgeordneten Eva Kaili.

 

Außerdem habe ich die EU-U40-Konferenz im European Parliament  zum Austausch mit unseren beiden niedersächsischen Europa-Abgeordneten Bernd Lange und Tiemo Wölken sowie mit dem Bremer Abgeordneten Joachim Schuster genutzt, der die Koordination zwischen der SPD für Europa und der SPD-Bundestagsfraktion organisiert. Eine enge Zusammenarbeit zwischen Bundestag und EP ist wichtig. Darauf wollen wir in Zukunft noch intensiver setzen.