IPS-Stipendium Mariam Kheladze – Mai/Juni/Juli 2018

Nach meinem ersten Vorstellungseintrag im Newsletter sind mehr als drei Monate verflogen. Jetzt melde ich mich mit meinem zusammenfassenden Beitrag zurück, um mein Praktikum noch einmal Revue passieren zu lassen und mich bei Johannes, seinen tollen Mitarbeitern in Berlin und im Wahlkreis, sowie bei allen anderen zu bedanken, die mir diese Zeit im Bundestag ermöglicht und zu einer wunderbaren Erfahrung gemacht haben auf die ich in Zukunft bestimmt gerne zurückblicken werde.

Drei Monate scheinen lang zu sein, doch letztendlich gehen sie viel zu schnell vorbei, insbesondere wenn man so viel Neues, Interessantes und Aufregendes erlebt. Ich möchte Euch die Einzelheiten meines Praktikums ersparen und dafür folgende Aspekte hervorheben, die mir besonders gefallen oder mich auf irgendeine Art und Weise beeinflusst haben. Als Erstes möchte ich unbedingt die offene und vertrauensvolle Arbeitsatmosphäre ansprechen. In den Büros merkt man schnell, dass das gute Miteinander allen sehr wichtig ist. Dieser freundliche und offene Umgang ist besonders auffallend und hat mich sofort begeistert. Deswegen hat mir jeder Arbeitstag einen großen Spaß gemacht. Dass ich außerdem sehr aktiv in die Arbeitsabläufe eingebunden war und beispielsweise bei den Vorbereitungen der Gespräche bzw. beim Verfassen wichtiger Bürgerbriefe mithelfen durfte, fand ich einerseits spannend, andererseits aber herausfordernd, da ich mich manchmal mit den Themen auseinandersetzen musste, zu denen ich bis jetzt keinen Bezug gehabt hatte. Dabei hat mir die Hilfsbereitschaft und von Johannes und seinem Team selbst besonders viel bedeutet. Angefangen von den zahlreichen und vielfältigen Aufgaben, die mir übertragen worden waren, über offizielle Gespräche, Arbeitsgruppen-, Ausschuss- und Plenarsitzungen, an denen ich teilnehmen durfte, bis hin zu Empfängen ausländischer Delegationen, wie zum Beispiel einer der georgischen Botschaft anlässlich des Nationalfeiertages und des hundertjährigen Jubiläums der Unabhängigkeitserklärung, oder Feierlichkeiten der SPDFraktion selbst, wie die Spargelfahrt, das Hoffest und vieles mehr, durfte ich alles miterleben und mitgestalten. Besonders möchte ich auch meine Wahlkreisreise im Weserbergland hervorheben.

Fünf Tage war ich mit Johannes im Wahlkreis unterwegs, habe ihn zu den unterschiedlichsten Terminen begleitet, mich mit vielen tollen Leuten getroffen und bin mit ihnen ins Gespräch gekommen. Auch bin ich beim Felgenfest mitgeradelt. Ich würde nicht übertreiben, wenn ich sagen würde, dass es eine der spannendsten Erfahrungen meines Praktikums war, vor allem weil ich feststellen konnte, wie unterschiedlich die Arbeit in Berlin und im Wahlkreis ist. Ich könnte so ewig weitererzählen, wie viel ich während dieser Zeit erlebt und gelernt habe. Eins muss ich aber sagen, das IPS war ein Highlight meines Lebens und ich bin unheimlich froh, diese Zeit ausgerechnet im Büro von Johannes Schraps mit Irina, Philipp, Alex, Heike, Jan, Viviane, Mick und natürlich mit Johannes verbracht zu haben. Ihr seid ein wunderbares Team! Danke für alles!