#stark – Themen, die ich für die Region bearbeiten möchte

Eine vielfältige Region – reichlich Themen

Inhaltlich bringe ich mich im Vorstand der SPD in Hameln-Pyrmont bereits seit einiger Zeit aktiv für die Region ein. Als Bundestagsabgeordneter ist die gesamte Partei im Wahl­kreis mein Rückhalt. Warum ist das wichtig? Nur durch gute Zusammenarbeit können wir So­zialdemokratinnen und Sozialdemokraten das Beste für die Menschen in unseren Kom­munen und Landkreisen erreichen.

Dazu will ich meinem Beitrag leisten – von Hessisch Oldendorf im Norden bis Bodenfelde im Süden. Wer unsere Region mit ihrer ganzen Vielfalt kennt, der weiß um die vielen Themen, die uns bewegen. Ich möchte für alle Bürgerinnen und Bürger im Weserbergland da sein.

Bereitstellung und Erhalt einer guten und vielschichtigen Infrastruktur

Durch den Wahlkreis 46 verläuft kein einziger Meter Autobahn. Umso wichtiger sind gute Verkehrsanbindungen im Straßen- und im Schienenbereich. Ein Hauptaugenmerk liegt deshalb darauf, eine gute und vielschichtige Infrastruktur für die Region bereitzustellen und zu erhalten. Dazu gehört der Einsatz für wichtige Verkehrsprojekte wie beispielsweise die Hamelner Südumgehung oder den Ith-Tunnel. Nicht zuletzt müssen auch der öffentliche Personennahverkehr und der Ausbau von Radwegen in den Blick genommen werden.

Neben der Verkehrsinfrastruktur spielt die nachhaltige Förderung der digitalen Infrastruktur mit Breitbandausbau und belastbaren Energienetzen eine ganz wichtige Rolle. Für unsere länd­lich geprägte Region ist eine gute Infrastruktur auch mit Blick auf Schaffung und Erhalt von Arbeitsplätzen extrem wichtig.

Erhalt und Ausbau des Naturparks Weserbergland als Gesundheits- und Erholungsregion

Der Naturpark Weserbergland und die Solling-Vogler-Region sind als Tou­rismus-, Erholungs- und Gesundheitsregion ein hohes Gut, das erhalten und ausge­baut werden sollte. Neben der weiteren Verbesserung von Anbindungen an den Weserradweg und dem weiteren Ausbau des Weserberglands als Wanderregion, sind mit der Verhinderung von zusätzlichem schweren Güterzugverkehr und einer oberirdischen Südlink-Stromtrasse durch unsere Naturlandschaft erste, wichtige Schritte getan.

Die Weserversalzung, die Weser als Bundeswasser­straße und der Umgang mit dem Ith-Steinbruch sind nur einige der Fragen, die uns auch in Zukunft intensiv beschäftigen werden und zu deren Lösung ich im Interesse unserer Region in Berlin und in Zusammenarbeit mit den Nachbarn beitragen möchte.